Hauptbanner
le camp d'internement 1914-1919
Le camp d’internés 1914-1919

Dieser Internet-Auftritt verfolgt das Ziel, möglichst viele Informationen über das Internierungslager auf der Ile Longue zusammenzustellen, damit Historiker und Nachkommen der Internierten sich ein Bild von den Realitäten dieses bisher wenig bekannten Lagers machen können - nicht zuletzt auch, um die bedeutenden kulturellen Leistungen der Lagerinsassen zu würdigen.

Le but de ce site est de prendre contact avec les familles des prisonniers allemands, autrichiens, hongrois, ottomans, alsaciens-lorrains... qui ont été internés, pendant la Première Guerre mondiale, dans le camp de l’Ile Longue (Finistère).

Die Gefangennahmen auf See

Mit dem Tag der Mobilisierung beginnt die französische Marine, Schiffe unter neutraler oder feindlicher Flagge anzuhalten bzw. aufzubringen. So werden bereits bis zum 12. September etwa zwanzig Schiffe in einen französischen Hafen verbracht:

  • Arcturus (deutsch), nach Bordeaux,
  • Adrana (deutsch), nach Rouen,
  • Barmbek (deutsch), nach Brest,
  • Christiana (deutsch), nach Le Havre,
  • Consul Horn (deutsch), nach Bordeaux,
  • Czar Nicolaï II (deutsch), nach Bizerte (Tunesien),
  • Dinorath (österreichisch), nach Le Havre,
  • Elli (deutsch), nach Cannes,
  • Elsa Köppen (deutsch), nach Nizza,
  • Fortuna (holländisch), nach Brest,
  • Frieda Mahn (deutsch), nach Boulogne/mer,
  • Gradac (österreichisch), nach Brest,
  • Kalymnos (deutsch), nach Bizerte (Tunesien),
  • Kawak (deutsch), nach Bizerte (Tunesien),
  • Neptune (deutsch), nach Rouen,
  • Nieuw-Amsterdam (holländisch), nach Brest,
  • Porto (deutsch), nach Cherbourg,
  • Tibor (deutsch), nach Bordeaux,
  • Tolna (österreichisch), nach Villefranche/mer...