Hauptbanner
le camp d'internement 1914-1919
Le camp d’internés 1914-1919

Dieser Internet-Auftritt verfolgt das Ziel, möglichst viele Informationen über das Internierungslager auf der Ile Longue zusammenzustellen, damit Historiker und Nachkommen der Internierten sich ein Bild von den Realitäten dieses bisher wenig bekannten Lagers machen können - nicht zuletzt auch, um die bedeutenden kulturellen Leistungen der Lagerinsassen zu würdigen.

Le but de ce site est de prendre contact avec les familles des prisonniers allemands, autrichiens, hongrois, ottomans, alsaciens-lorrains... qui ont été internés, pendant la Première Guerre mondiale, dans le camp de l’Ile Longue (Finistère).

Lagerordnung, Disziplin, Strafen
On-line gesetzt am 1. November 2012
zuletzt geändert am 16. Juli 2013

Das 87. Territorial-Regiment ist mit der Bewachung des Lagers beauftragt. Zum Zeitpunkt der Übertragung der Verantwortung auf das Innenministerium, am 16. August 1916, besteht es aus 333 Mann. Bis zum Februar 1918 sinkt die Zahl auf 130 Mann. Zum Ausgleich werden Baumaßnahmen durchgeführt, um die Überwachung zu erleichtern. So wird ein zweiter Zaun installiert sowie eine Azetylen-Beleuchtung am Rande des Lagers, und die Krankenstation, bisher im Fort untergebracht, wird im September 1917 in eine der verfügbaren „Adrien“-Baracken verlegt.
Am 16. August 1916 besteht die Truppe aus einem Feldwebel, sechs Unteroffizieren, 14 Gefreiten und 312 Soldaten.
Am 17. Februar 1918 werden ein Hauptmann, ein Hauptfeldwebel, acht Unteroffiziere, zehn Gefreite und 111 Soldaten, im Ganzen also 130 Mann verzeichnet.

In den Archiven finden sich Listen der mit dem Wachdienst beauftragten Unteroffiziere (Juli 1916):

  • Feldwebel Mauroux: Generalaufsicht
  • Unteroffizier Kerancol: Generalaufsicht und Lazarett
  • Gefreiter Glemarec: Generalaufsicht
  • Risser: Lager, Werkstätten (Schuster, Schneider), Reparaturkontrolle
  • Postel: Wachdienst im vier Km entfernten St. Fiacre, wohin ein internierter Mechaniker gebracht wird, um die Dampfmaschine zu warten, die das Lager mit Trinkwasser versorgt
  • Laurence: Postpakete (jede Woche kommen 700 Pakete an und 150 werden verschickt)
  • Dirringer und Le Boedec: Lazarett - Geoffroy: Krankenstation - Patao: Wartungsdienst Heizung und Beleuchtung.